zu erledigen bis: Kalenderwoche 28

letzte 2WA dieses Schuljahr! Ich muss euch nicht sagen, wie wichtig der letzte Eindruck im Hinblick auf die Notenvergabe ist, oder? ;))


Arbeitsanweisungen:

  1. Arbeite aus dem Text M1 die wichtigsten Informationen über Girokontos heraus.
  2. Schau dir das Video an und beantworte folgende Fragen:
  • Wie sind die Jugendlichen/jungen Erwachsenen in die Schuldenfalle geraten?
  • Was ist laut dem Schuldnerberater typisch für junge Schuldner?
  • Welche Auswirkungen haben die Schulden auf die jungen Erwachsenen?
  • Wie versuchen die Schuldner aus der Schuldenfalle herauszukommen?

M1: Was ist ein Girokonto?

 

Die Verbaucherzentrale schreibt über Girokontos, dass über sie "hauptsächlich der bargeldlose Zahlungsverkehr abgewickelt [wird]. Gehalt, Miete oder Rechnungsbeträge werden elektronisch überwiesen oder abgebucht. Mit einer Bankkarte kann am Geldautomaten oder am Schalter außerdem Bargeld abgehoben bzw. eingezahlt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann man sein Konto überziehen. Für den so genannten Dispositionskredit („Dispo“) verlangt die Bank oder Sparkasse dann here Kreditzinsen (bis zu rund 18 Prozent). Wenn überhaupt sollte der Dispo immer nur kurzfristig in Anspruch genommen werden.

 

Alle Buchungen sind in Kontoauszügen aufgelistet. Diese gibt es per Post, am Auszugsdrucker in der Bank oder im E-Postfach beim Online-Banking. Tipp: Die Kontoauszüge regelmäßig auf Fehlbuchungen oder Unklarheiten prüfen und gegebenenfalls reklamieren!

 

Das erste eigene Konto für Kinder und Jugendliche ist meist ein Taschengeldkonto, auf das Taschengeld und auch das erste Selbstverdiente eingezahlt wird. Die meisten Banken und Sparkassen bieten für Kinder und Jugendliche ein kostenloses Jugendgirokonto an. Das gibt es ausschließlich auf Guthabenbasis mit Kundenkarte. Jugendliche unter 18 Jahren dürfen keine Schulden machen oder das Konto überziehen. Auch für junge Erwachsene gibt es besondere Kontomodelle. Wer noch minderjährig ist und ein Girokonto haben will, braucht die Zustimmung der Eltern. Spätestens mit Beginn der Ausbildung kommt man nicht drum herum. Beide Elternteile müssen den Antrag zur Kontoeröffnung mit unterschreiben. Alle müssen zur Eröffnung den Personalausweis oder Reisepass mitbringen.

 

Bei Volljährigkeit wird ein Jugendgirokonto automatisch in ein „normales“ Girokonto umgewandelt. Nur wer über 18 Jahre alt ist, kann ein Girokonto, ggf. auch mit Dispositionskredit und zusätzlicher Kreditkarte beantragen. Achtung: Vor der Eröffnung eines Jugend- oder normalen Girokontos immer erst die unterschiedlichen Preismodelle vergleichen. Die Geldinstitute bieten zahlreiche Konto- und Preismodelle mit unterschiedlichen Serviceleistungen an. Selbst für Jugendkonten werden im Einzelfall monatliche Kontoführungsgebühren verlangt. Auch zunächst kostenlos beworbene Girokonten können im Nachhinein teuer oder unvorteilhaft sein. Allgemein lassen sich die Kontomodelle in drei Klassen einteilen, wobei auch Mischformen angeboten werden:

1. Kostenlose Girokonten, die an bestimmte Voraussetzungen und Bedingungen wie z. B. das Alter des Kontoinhabers, die Ausbildungszeit oder regelmäßigen Mindestgeldeingang geknüpft sind.

2. Girokonten mit einem monatlichen Pauschalpreis. Welche Leistungen im Pauschalpreis enthalten sind und was ggf. zusätzliches Geld kostet, gilt es zu prüfen.

3. Girokonten mit einer monatlichen Grundgebühr und zusätzlich zu zahlenden Einzel- oder Buchungsposten.

 

(Quelle: https://www.verbraucherzentrale.de/sites/default/files/2017-11/UE_Konto_und_Zahlungsverkehr_gesamt-1.pdf)